Zwischen politischen Debatten und toten Promis: Ein Gespräch mit Patrick Breitenbach über das Verhalten von Unternehmen in Social Media

Breitenbach_Foto Jakob Ledig
Über „die offene Gesellschaft und ihre Freunde“ diskutierten Patrick Breitenbach und Nils Köbel jüngst in Hamburg. Foto: Jakob Ledig

Naturkatastrophen, Wahlen oder Todesnachrichten von Prominenten: Social Media ist ein Seismograph für Ereignisse aller Art – in Echtzeit. Wie wirkt sich das auf Unternehmen aus? Und wie sollte man damit umgehen? Ich habe mit Patrick Breitenbach darüber gesprochen. Den Autor, Berater und Dozent schätze ich vor allem, weil er selber denkt und Digitales mit Soziologie, Philosophie und Kultur verbindet. Mit Nils Köbel lässt er uns im Soziopod an diesen Gedanken teilhaben, die jüngst auch in Buchform erschienen sind.

WL: Der digitale Raum ist zunehmend Schauplatz reger und kontroverser Diskussionen über Politik. Welche Auswirkungen hat das Deiner Wahrnehmung nach auf die Social-Media-Aktivitäten von Unternehmen? weiterlesen

Kostprobe: Born to be digital? Ein Gespräch mit Benjamin Heinz über Digital Natives

Benjamin Heinz Digital Natives
Benjamin Heinz: Gar nicht so lange her: Hier bin ich selbst noch Schüler an der Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg. (Foto: privat)

Digital Natives: Dieser Begriff ist geradezu eine magische Beschwörungsformel für den Versuch, Generationen zu umfassen, die mit dem Digitalen aufgewachsen sind. Heute habe ich hier Benjamin Heinz zu Gast. »Ich bin ein zeitreisender Erzähler und interessiere mich für zielgerichtetes Social Media, gelungene Kommunikation, interessante Museen, gut gemachte Ausstellungen und spannende Geschichten.« So beschreibt Benjamin sich bei about.me – und so schätze ich ihn: als interessierten und aufmerksamen Menschen, der einen guten Blick für andere hat. Da er selbst jüngst in einem Projekt mit sogenannten Digital Natives gearbeitet hat (und vom Alter her vermutlich oft selbst als einer herhalten muss), habe ich ihn mal zu diesem Begriff befragt. weiterlesen

Stippvisite: Zur Hölle mit Tipps & Tricks!?

Rezepte und Tipps helfen. Kochen muss man auch in der digitalen Küche selber.
Rezepte und Tipps helfen. Kochen muss man auch in der digitalen Küche selber. Foto: Wibke Ladwig

Tipps, Tipps, lauter Tipps: An guten (und schlechten) Ratschlägen herrscht insbesondere in Social Media kein Mangel. Einer der Gründe ist hausgemacht: Nahezu jeder Ratgeber (sic!) für unternehmerische Social Media Strategien empfiehlt, sich mit Fach- und Expertenwissen zu positionieren. Das führt zu amüsanten Supersuperlativen und die „10 Punkte für Ihr perfektes Social-Media-Posting“ wurden längst abgelöst von den „10 ultimativen Punkten für Ihr perfektes und absolut allerbestes Social-Media-Posting“.

Nun ist aber an Tipps ebenso wenig auszusetzen wie an Beiträgen, mit denen Sie Ihr Wissen erläutern und vermitteln. Entscheidend ist, was wir als Leser damit machen: Aus allen Tipps, Best-Practice-Beispielen und Fachbeiträgen gilt es, Passendes zu identifizieren und auf eigene Strategien zu übertragen. Der einfache Weg durch akkurates Befolgen von Expertentipps führt oft nicht nachhaltig zu einer Weiterentwicklung. Social Media und die digitale Transformation sind ein fließender Prozess. Je besser man selbst diesen Prozess begleitet und durchdringt, desto leichter kann man auch die Güte und Brauchbarkeit von Fachbeiträgen und Tipps einschätzen – und auf die eigenen Anliegen übertragen. weiterlesen

Kostprobe: Ein Gespräch mit Klaus Eck über Veranstalter und Blogger

Klaus Eck
Kennt beide Seiten: Berater und PR-Blogger Klaus Eck

In unserer neuen Reihe Kostprobe sprechen wir mit Menschen, die sich aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln mit Kommunikation befassen. Uns interessiert, wie Menschen miteinander in geschäftlichen Zusammenhängen umgehen und wie digitale und analoge Welt zusammenwachsen. In der ersten Folge haben wir mit Klaus Eck über den Umgang von Veranstaltern mit Blogs und Bloggern gesprochen.


Wibke Ladwig
: Du besuchst viele Veranstaltungen, ob Messen oder Konferenzen, und veranstaltest auch selbst schon seit Jahren etwa das Bloggertreffen oder den Social Media Club München. Nun ist die Bedeutung von Social Media für letztgenannte Veranstaltungen unbestritten. Ich denke auch, wir sind uns einig, dass Social Media auch für Messen und Konferenzen unabdingbar sind. Eigentlich. Aber in der Praxis sieht das oft noch anders aus. Wie sind Deine Erfahrungen mit Veranstaltern und Social Media? weiterlesen