Der perfekte Einstieg ins Videomarketing

Ein Gastbeitrag von vidream.de

Wie und warumInterview des vidream Teams, Videomarketing ein Videointerview der perfekte Einstieg für Sie ins Videomarketing wird:

Die Millennials konsumieren mehr Online-Content denn je. Im Unterschied zu Print- und klassischen Online-Kampagnen wecken Videos Emotionen, sie bleiben im Gedächtnis und werden sehr viel häufiger geklickt. Aber Vorsicht: Ein zu werblicher Film kann kontraproduktiv beim Zuschauer wirken!

Zeigen Sie, wo die Kompetenz ihres Unternehmens zu finden ist: bei den Experten. Ein gutes Videointerview zu einem Spezialthema erhöht Ihre Glaubwürdigkeit, das Vertrauen und festigt Ihre Reputation. Es reduziert die Absprungrate auf ihrer Webseite um bis zu 80 %, steigert die Verweildauer, erhöht die Shareability – und kann zu einem Imagefilm weiterverarbeitet werden.

weiterlesen

Unterm Datenmikroskop

fb_ad_517_breit_03062015_erlebniswelt_crmKaum ein Unternehmen verzichtet heute darauf, seine Kundenbeziehungen systematisch zu managen. Vom weltweit agierenden Konzern bis zum Zahnarzt um die Ecke – sie alle dokumentieren nicht nur die persönlichen Daten und die gesamte Kontakthistorie, sondern vermerken auch besondere Vorlieben und notieren etwaige Schwierigkeiten. Das alles, um jeden Kunden möglichst individuell anzusprechen – mit einem Einkaufsgutschein zum Geburtstag und einer Erinnerung an die nächste Zahnreinigung. weiterlesen

Sex sells bald nicht mehr

CO-REACH_Blog--Seite_19_Ein_kleines_bisschen_Horrorschau--Boeckmann[1]
Christian Boeckmann / Kleine Republik
Was hat eine junge Dame im Bikini mit dem Beruf der Dachdeckerei zu tun? Wenig, denkt man sich. Trotzdem klebt ihr 1,5 Meter hohes Foto auf dem Lieferwagen. Einige Augenzeugen werden das als unpassend empfinden, andere als willkommene Abwechslung im Straßenverkehr. Penible Zeitgenossen schreiben dem Deutschen Werberat. Erst neulich war dort von vier Unternehmen zu lesen, die „trotz Beanstandung ihrer Werbung zunächst uneinsichtig waren, obwohl sie Frauen und ihre Körper als Blickfang ohne erkennbaren Produktzusammenhang benutzten.“ weiterlesen

Die vernetzte Gegenöffentlichkeit

Tichy
Roland Tichy

Der Journalist Roland Tichy über die klassischen Medien und das Ende des passiven Konsumenten.

Herr Tichy, auf welche Weise verändert das Internet die Öffentlichkeit?
Roland Tichy:
Das Internet ist nicht nur ein weiteres Medium, so wie die Zeitschriften die Fortsetzung der Zeitung waren. Erstens: Der Zugang erfolgt mit geringsten Kosten, sodass jeder zum Medium werden kann. Zweitens bildet sich damit eine vernetzte Gegenöffentlichkeit, die Meinungen austauscht, statt sie zu postulieren. Damit kommen die klassischen Medien unter Druck. Das ist ein fundamentaler Wandel. Und die Bürger nutzen die neuen Möglichkeiten: Es gibt Tausende von Mails und Meinungsäußerungen, eine unendliche Zahl von Blogs und darunter sind schon einige Meinungsbildende. Das Internet ist nicht mehr die Spielwiese einer Minderheit, sondern der Mehrheit. weiterlesen

Know-how und Diskussionsstoff anschaulich auf der CO-REACH Livebühne

Ziegler
Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler Geschäftsführer der XING EVENTS GmbH

Im Eingangsbereich und gleich mitten im Geschehen: Auf der CO-REACH Livebühne präsentieren unsere Referenten die zwei Oberthemen „CRM“ und „Wachstum über alles? Wie Ausrichtung auf Growth das ganze Unternehmen verändert.“

Growth Hacking: Events bekommen digitale Mehrwerte.

Sich neu erfinden, den Fokus auf Umsatzwachstum legen, digitale Werkzeuge und virale Effekte nutzen: Das sind vier Elemente, die Growth Hacking ausmachen. Gute Erfahrungen mit dem Ansatz hat Prof. Cai-Nicolas Ziegler von der XING EVENTS GmbH gemacht: 2010 kaufte das Professional-Netzwerk XING den Eventmanagement-Anbieter amiando. Dieser brachte 80.000 Eventveranstalter mit, XING 15 Millionen Mitglieder. Die beiden Pools schienen gut zusammenzupassen, aber wie genau? Für die neue XING EVENTS GmbH berücksichtigte Ziegler nicht nur den Wunsch der Organisatoren nach möglichst vielen Teilnehmern und bestem Service. Er nahm vor allem die Perspektive der Teilnehmer ein und schaute auf mögliche digitale Mehrwerte. weiterlesen

Druckaufbau: In Crossmedia-Kampagnen setzt Print als Push-Medium die entscheidenden Hebel in Bewegung

DruckaufbauEmotionen beginnen oft in den Fingerspitzen – wenn man zum Beispiel ein Print-Mailing aus dem Briefkasten zieht, es dreht, öffnet, entfaltet. Und dann mit den Augen über Bilder und Texte wandert. Die Sinnesansprache der Hand sorgt für emotionale Aufmerksamkeit, und der Kopf ist bereit für die Werbebotschaft. Diesen Effekt machen sich klassische Mailings zunutze. weiterlesen

Reizüberflutet: Erste Hilfe gegen den Content Overkill

ReizüberflutetAlle machen mit beim Content-Marketing. Mit dem Wissen, dass die Wirkung klassischer Werbung schwächelt, suchen Unternehmen ihr Glück im Erstellen und Verbreiten (nützlicher) Inhalte, um digital ihre Zielgruppen anzuziehen.

Dabei wird so viel getextet und bebildert, dass inzwischen vom Content Overkill die Rede ist. Resultat: Hohe Ausgaben ergeben wenig ROI. Denn Google belohnt nicht Masse, sondern Qualität. Wer die Ranking-Faktoren nicht beherrscht, geht unter in der Flut ähnlicher Inhalte und wird vom Kunden nicht gefunden. Ein Ranking-Faktor ist Kontinuität. Immer wieder ergänzte und intensivierte Beiträge lassen die statischen alt aussehen. „Beim konventionellen Bloggen gibt es diese Gefahr“, sagt Online-Marketing-Berater Karl Kratz. Beispiel: Ein Unternehmen produziert mit einigem Aufwand regelmäßig neue Inhalte für sein Corporate-Blog. weiterlesen

Die Brandbeschleuniger

ICO-REACH_Streichhölzer--Feuerzeugnfluencer Marketing: Social-Web-Strategie mit Verbrennungsgefahr

Marken-Botschaften erstellen und sie durch Dritte unters Volk bringen lassen. Klingt nach Pressearbeit, wo Journalisten zu Multiplikatoren mit Vertrauensvorschuss werden. Bei Bloggern, YouTubern oder besonders aktiven Foristen heißt das Influencer Marketing und läuft etwas anders.

Das Versprechen: Meinungsführer werden in ihren Netzwerken zu kundennahen und günstigen Marketing-Helfern. Verglichen mit klassischer Werbung erleidet Influencer Marketing nämlich weniger Streuverluste und wird als glaubwürdig empfunden. weiterlesen

10 HIGHLIGHTS DER CO-REACH 2015

10 Lieblingsgründe

Die CO-REACH 2015 steht vor der Tür – Zeit, den Aufenthalt in Nürnberg zu planen. Wir haben unsere zehn liebsten Gründe zusammengefasst, warum sich ein Messebesuch auch in diesem Jahr wieder lohnt:

1. RICHTIG MITMISCHEN
Offene Worte und ein ehrliches Echo gehören zum OPEN SUMMIT dazu. Bei der Unkonferenz stehen zwei Dinge im Mittelpunkt: der Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe – und ganz nebenbei beste Unterhaltung.

2. LEBENDIGES WISSEN
Scheinwerfer an: Auf der LIVEBÜHNE durchleuchten Redner der Extraklasse die zwei Oberthemen „CRM – Kunden zuhören, verstehen, handeln“ und „Wachstum über alles? Wie Ausrichtung auf Growth das ganze Unternehmen verändert“. weiterlesen

„Werbung nervt “ – im Interview mit Thomas Koch

Thomas-Koch_Illustration_WEB[2]
Thomas Koch „Mr. Media“
Seit Mitte der 70er-Jahre mischt Thomas Koch in der Werbebranche mit. Heute geht Mr. Media mit der Werbung hart ins Gericht. „Werbung nervt nur noch“ – so seine Kritik. Und deshalb endet jetzt die Zeit der Einweg-Kommunikation. Das Zauberwort für die Zukunft heißt Dialog.

Herr Koch, Sie blicken auf mehr als 40 Jahre in der Werbung zurück. Wo stehen wir heute?
Thomas Koch: Wir erleben gerade das Ende einer Ära. Werbung – sogar das Marketing insgesamt – haben wir über Jahrzehnte hinweg vor allem als One-to-Many-Kommunikation verstanden. Die Unternehmen haben über die Massenmedien ihre Botschaften verbreitet – mit Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften, mit Spots im Radio oder TV. weiterlesen