Echtes Leben offline

Christian Boeckmann kleine republik
Christian Boeckmann, Redaktion CO-REACH[magazin]
Ganzheitliches Kauferlebnis? Online-Shopping darf einfach öde sein …

… findet unser Autor, denn: Gerade im vorweihnachtlichen Geschenkebeschaffungswahnsinn kommt es doch in erster Linie auf einen guten Preis und eine bequeme Beschaffung an, oder?

Wer erinnert sich an Second Life? Sehe ich zwei, drei Hände? Immerhin: Bis heute tummeln sich einige zehntausend Spielfiguren (Avatare) in den selbst gestalteten 3D-Welten. Die sind seit 2003 online, der große Hype ist freilich vorbei. Was aber Geschichte geschrieben hat, war der Versuch von Unternehmen, Einkaufen im Internet erstmals zum Erlebnis zu machen. Der Verkäufer-Avatar berät den Konsumenten-Avatar im schick designten Shop. Bei Adidas zum Beispiel konnte man mit dem virtuellen Linden-Dollar seiner Figur digitale Schuhe kaufen. Auch IBM, BMW und Sony Music positionierten sich bei Second Life mit ihren typischen Produkten. Mit ausreichend Dollar heizte man also im Traum-BMW mit dem Lieblingslied auf den Kopfhörern durch die Landschaft. Und bei der Deutschen Post bastelten die Besucher eigene Postkarten, die sich dann als echte Grußkarten in die reale Welt versendeten. Knuffig! Alles zu einer Zeit, als der Online-Handel noch am Anfang stand und der durchschnittliche Webshop weder hübsch noch praktisch war. weiterlesen

CO-REACH[magazin] – Titelthema: Im Rausch des Wandels

Wer pennt, verpasst den Anschluss

SO BEHALTEN MARKETER DEN ÜBERBLICK IN ZEITEN TECHNISCHER REVOLUTIONEN

Neue Technologien ändern die Kundenbedürfnisse, verstärken Trends oder entfachen diese sogar. Diese Bewegung beschleunigt sich zunehmend. Entsprechend wächst der Druck auf die Marketingverantwortlichen. Sie hasten den neuesten Trends hinterher, versuchen, Technologien und Kundenansprüche zu berücksichtigen, sind im Dauerstress. Fragt man die Unternehmen, beurteilen nur noch 23 Prozent ihre Marketingabteilung als gerüstet für die kommenden Jahre — so die Studie „Marketingorganisation der Zukunft“ des Deutschen Marketing Verbands. Andere bleiben gelassen. Zu gelassen. „Viele denken, die technologischen Veränderungen betreffen nur die anderen. Wer sich deshalb kein Stück bewegt, ist morgen platt.“ So dramatisch fasste Marketingexperte Dietmar Dahmen bereits vor einem Jahr im CO-REACH Magazin die Lage zusammen. Also: Wohin geht das Marketing der Zukunft, und wie bleiben Marketer erfolgreich im Rennen?  weiterlesen

CO-REACH[magazin] – Nächster Halt: Nürnberg

Fr. Focke_Magazin_Nov_15
Bild: MBS Nürnberg GmbH

Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Gerade im Marketing hat man manchmal das Gefühl, in einem Zug zu sitzen, der ständig schneller rollt. Die Landschaft rauscht vorbei, die Orientierung nimmt ab. Wer bremst oder gar aussteigt — der verliert, so scheint es. Die Geschwindigkeit bestimmen revolutionäre Technologien. Nur ein Beispiel: Schaut man auf die Taktung der vier großen Smartphone-Hersteller, ist jedes Vierteljahr ein Spitzenmodell mit neuen Fähigkeiten fällig.

weiterlesen

Das brandneue CO-REACH[magazin] – Catch the wave!

2015-11-20 14_05_24-29102015_CR_MAG_2015_final.pdf - Adobe Acrobat Reader DCEs ist soweit: Heute erscheint das neue CO-REACH[magazin]. Zweimal jährlich informieren wir Sie mit unserem kostenlosen Magazin rund ums Thema Dialogmarketing und die CO-REACH.

Titelstory der 42. Ausgabe: „Trends entdecken und Innovationen schaffen im Marketing der Zukunft.“ – packen wir’s an!

Lesen Sie außerdem:
Panorama: „Die Wahrheit über Mobile Advertising und Videomarketing für Einsteiger“
Theorie & Praxis: „Food Trucks fordern das Marketing“
Im Dialog: „Kundendialog in den sozialen Netzwerken richtig ernst nehmen“
Kommen & Gehen: „Social Media ein bisschen neu erfunden“
Angemerkt: „Kauferlebnis? Unfallfrei soll’s sein!“

In der Rubrik CO-REACH[INSIDE] finden Sie alles, was Sie als Aussteller über die CO-REACH wissen müssen. Wir blicken zurück auf die Highlights 2015 und informieren Sie über Benefits als Aussteller und Vorteile und Einsteiger-Specials auf der CO-REACH 2016.

Das CO-REACH[magazin] gibt es auch als digitale Version – Sie haben noch kein Abo? Dann melden Sie sich jetzt hier an und bleiben Sie am Ball.

Relaunch: Am Ball bleiben mit dem CO-REACH[magazin]

Magazin Bild
Sneak Preview: Am 27. November in Ihrem Briefkasten – wir schmökern schon!

Das kostenlose CO-REACH[magazin] informiert zweimal jährlich über aktuelle Themen aus der Dialogmarketingwelt. Nächste Woche erscheint die erste Ausgabe zur CO-REACH 2016 im neuen Layout – und das erwartet uns:

Abwarten gilt nicht!“: Wie Marketer in Zeiten technischer Revolutionen den Überblick behalten.

Da steht ja ein „Social“ in Social Media!? Warum Unternehmen endlich Menschen in den Mittelpunkt rücken müssen, wenn sie auf Facebook, Twitter & Co als Marke Erfolg haben wollen.

Außerdem haben wir einen Innovationsmanager gefragt: Ist Mobile Advertising Geldverschwendung?
All das und sehr viel mehr rund um Dialogmarketing und die CO-REACH lesen Sie ab Freitag, 27. November in der 42. Ausgabe des CO-REACH[magazin].

Noch kein Abo? Schnell anmelden: www.co-reach.de/de/messeinfo/newsletter-magazin

Der perfekte Einstieg ins Videomarketing

Ein Gastbeitrag von vidream.de

Wie und warumInterview des vidream Teams, Videomarketing ein Videointerview der perfekte Einstieg für Sie ins Videomarketing wird:

Die Millennials konsumieren mehr Online-Content denn je. Im Unterschied zu Print- und klassischen Online-Kampagnen wecken Videos Emotionen, sie bleiben im Gedächtnis und werden sehr viel häufiger geklickt. Aber Vorsicht: Ein zu werblicher Film kann kontraproduktiv beim Zuschauer wirken!

Zeigen Sie, wo die Kompetenz ihres Unternehmens zu finden ist: bei den Experten. Ein gutes Videointerview zu einem Spezialthema erhöht Ihre Glaubwürdigkeit, das Vertrauen und festigt Ihre Reputation. Es reduziert die Absprungrate auf ihrer Webseite um bis zu 80 %, steigert die Verweildauer, erhöht die Shareability – und kann zu einem Imagefilm weiterverarbeitet werden.

weiterlesen

Unterm Datenmikroskop

fb_ad_517_breit_03062015_erlebniswelt_crmKaum ein Unternehmen verzichtet heute darauf, seine Kundenbeziehungen systematisch zu managen. Vom weltweit agierenden Konzern bis zum Zahnarzt um die Ecke – sie alle dokumentieren nicht nur die persönlichen Daten und die gesamte Kontakthistorie, sondern vermerken auch besondere Vorlieben und notieren etwaige Schwierigkeiten. Das alles, um jeden Kunden möglichst individuell anzusprechen – mit einem Einkaufsgutschein zum Geburtstag und einer Erinnerung an die nächste Zahnreinigung. weiterlesen

Sex sells bald nicht mehr

CO-REACH_Blog--Seite_19_Ein_kleines_bisschen_Horrorschau--Boeckmann[1]
Christian Boeckmann / Kleine Republik
Was hat eine junge Dame im Bikini mit dem Beruf der Dachdeckerei zu tun? Wenig, denkt man sich. Trotzdem klebt ihr 1,5 Meter hohes Foto auf dem Lieferwagen. Einige Augenzeugen werden das als unpassend empfinden, andere als willkommene Abwechslung im Straßenverkehr. Penible Zeitgenossen schreiben dem Deutschen Werberat. Erst neulich war dort von vier Unternehmen zu lesen, die „trotz Beanstandung ihrer Werbung zunächst uneinsichtig waren, obwohl sie Frauen und ihre Körper als Blickfang ohne erkennbaren Produktzusammenhang benutzten.“ weiterlesen

Die vernetzte Gegenöffentlichkeit

Tichy
Roland Tichy

Der Journalist Roland Tichy über die klassischen Medien und das Ende des passiven Konsumenten.

Herr Tichy, auf welche Weise verändert das Internet die Öffentlichkeit?
Roland Tichy:
Das Internet ist nicht nur ein weiteres Medium, so wie die Zeitschriften die Fortsetzung der Zeitung waren. Erstens: Der Zugang erfolgt mit geringsten Kosten, sodass jeder zum Medium werden kann. Zweitens bildet sich damit eine vernetzte Gegenöffentlichkeit, die Meinungen austauscht, statt sie zu postulieren. Damit kommen die klassischen Medien unter Druck. Das ist ein fundamentaler Wandel. Und die Bürger nutzen die neuen Möglichkeiten: Es gibt Tausende von Mails und Meinungsäußerungen, eine unendliche Zahl von Blogs und darunter sind schon einige Meinungsbildende. Das Internet ist nicht mehr die Spielwiese einer Minderheit, sondern der Mehrheit. weiterlesen

Know-how und Diskussionsstoff anschaulich auf der CO-REACH Livebühne

Ziegler
Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler Geschäftsführer der XING EVENTS GmbH

Im Eingangsbereich und gleich mitten im Geschehen: Auf der CO-REACH Livebühne präsentieren unsere Referenten die zwei Oberthemen „CRM“ und „Wachstum über alles? Wie Ausrichtung auf Growth das ganze Unternehmen verändert.“

Growth Hacking: Events bekommen digitale Mehrwerte.

Sich neu erfinden, den Fokus auf Umsatzwachstum legen, digitale Werkzeuge und virale Effekte nutzen: Das sind vier Elemente, die Growth Hacking ausmachen. Gute Erfahrungen mit dem Ansatz hat Prof. Cai-Nicolas Ziegler von der XING EVENTS GmbH gemacht: 2010 kaufte das Professional-Netzwerk XING den Eventmanagement-Anbieter amiando. Dieser brachte 80.000 Eventveranstalter mit, XING 15 Millionen Mitglieder. Die beiden Pools schienen gut zusammenzupassen, aber wie genau? Für die neue XING EVENTS GmbH berücksichtigte Ziegler nicht nur den Wunsch der Organisatoren nach möglichst vielen Teilnehmern und bestem Service. Er nahm vor allem die Perspektive der Teilnehmer ein und schaute auf mögliche digitale Mehrwerte. weiterlesen