Ohne Stern und Tannenbaum

Weihnachtspost mal anders – kleine Kunstwerke als Premium-Mailing

Quelle: Christian Boeckmann, Redaktion mailingtage[magazin]

CO_REACH_DSC_0652-Enax-Mailing-ausgepackt_1
„Der Bus kommt für den, der wartet“ – 500-mal Acryl auf Leinwand

Ein buntes Haltestellen-Häuschen in karger Landschaft. Ein Motiv für 500 kleine Leinwände, immer wieder variiert, handgemalt mit Acrylfarben. „Der Bus kommt für den, der wartet“, erfährt der Empfänger im Begleitschreiben zu seinem Exemplar, das ihn in einer grün bemalten Schachtel erreicht. So sah 2011 die Weihnachtspost für die 500 wichtigsten Kunden einer großen Steuerberatungskanzlei aus.

Weitere 1000 Kunden erhielten Postkarten, bedruckt mit dem charakteristischen Haltestellen-Motiv, ebenfalls ganz ohne Stern und Tannenbaum.

 

 

CO_REACH_DSC_0622-Portrait-Enax_5
Malerin Cornelia Enax

„Die kleinen Kunstwerke sorgen dafür, dass die Kunden das Unternehmen mit anderen Augen sehen“, sagt die Malerin Cornelia Enax aus Leichlingen im Bergischen Land. Eine gestandene Künstlerin wie sie und die rasante Mailingbranche: Wie passt das zusammen? Im Falle von Cornelia Enax sehr gut. Die 57-Jährige, die mit den unterschiedlichsten Materialien Kunst schafft, kreiert parallel dazu seit zehn Jahren Premium-Mailings, vor allem für die Weihnachtszeit.

Ihre Kunden sind neben den Steuerberatern ein IT-Unternehmen und ein Finanzdienstleister, mithin Firmen, die mit kühlem Kopf und vor allem präzisen Zahlen ihre Geschäfte abwickeln. Doch auch diese Unternehmen sind vielschichtig und wollen das zeigen. Das jährliche Kunst-Mailing ist ein Vehikel dafür.

Immer wieder neu entwickelt Enax über das Jahr ein Thema, einen Sinnspruch – „bildhaft und knackig in der Sprache soll er sein“, sagt sie – und das passende Motiv. Bekommt sie von der Geschäftsführung grünes Licht, beginnen die Arbeiten. Am Großprojekt Haltestelle hat sie über drei Monate gemalt, morgens bis nachts, versunken in einer Barockoper, erzählt sie. Mit der Zeit verändert sich das ursprüngliche Motiv, reduziert sich auf wesentliche Elemente. „Langweilig wird es dabei nie, es ist eher wie eine lange Meditation“, sagt die Malerin.

 

CO_REACH_DSC_0648-Enax-Mailing-drei-Karten_1
Mailing-Unikat: Hirsch auf Grußkarte

Die Mehrheit der Projekte ist einfacher hergestellt, aber ebenso individuell: etwa die 800 Hirsche auf Grußkarte, gefertigt mit Schablonen, Stempeln, Acrylfarbe und dem Wunschtext des Auftraggebers. Auch hier ist jedes Objekt ein Unikat.

Das wissen die Empfänger im Wust der Weihnachtskarten zu schätzen. „Es gibt handschriftliche Dankschreiben und Anrufe von den Leuten“, erzählt Enax. Und die ungewöhnliche Post wird zum Anknüpfungspunkt in vielen Kundengesprächen über das Jahr hinweg. Das wiederum mögen die Auftraggeber an ihrer Investition.

 

Nach Haltestellen und Hirschen, was steht dieses Jahr an? Cornelia Enax darf nur wenig verraten. „Das Motiv hat diesmal mit Bewegung zu tun“, sagt sie und muss schon wieder in ihr Atelier. Dort liegen noch einige hundert weiße Karten für die kommende Jahreswende

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>