„Big Data ist wie Teenager-Sex. Alle reden drüber, kaum einer machts, und die, die es machen, machen es nicht richtig“

Daten, eine wahre Wunderwaffe im Dialogmarketing?
Daten, eine wahre Wunderwaffe im Dialogmarketing?

Da möchten wir gerne in die Aufklärer-Rolle schlüpfen und widmen dem Thema Daten sogar eine eigene Bühne: Auf der Best Data Area erklären die Experten, wo die Chancen und Risiken beim Einsatz von Daten im Dialogmarketing liegen: Was könnte, was müsste man tun, und was sollte man lieber bleiben lassen?
In unserer Themenwelt Adressen / CRM finden sich gebündelt alle Aussteller aus den Bereichen Adressen und Zielgruppen, Adressanbieter/Adressverlage/Listbroking, Adressen-Services, Datenschutz/Datensicherheit/Recht, Database Management/CRM, Adressmanagement, Analytisches CRM/Data Mining, Data Warehousing, Geo-/Mikromarketing/Geo-Individualisierung, Profiling/Scoring sowie Crossmediales Outputmanagement. Unser neues Farbleitsystem führt interessierte Besucher auf der Messe zielsicher zu den für sie relevanten Anbietern aus diesem Bereich – einfach nach „blau“ Ausschau halten! weiterlesen

Digitalisierung sollte Chefsache sein und im Marketing fängt es an!

Das Marketing darf den Lead bei der Digitalisierung innehaben. Quelle: Pexels.com
Das Marketing darf den Lead bei der Digitalisierung innehaben. Quelle: Pexels.com

Die Digitalisierung betrifft alle Lebensbereiche und zählt zu den wesentlichen Treibern der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Für die Mammutaufgabe der digitalen Transformation braucht es den Mut und Willen, sein Unternehmen und die Kommunikation mit Kunden zu verändern. Doch wer treibt die Digitalisierung in Unternehmen voran? Ist es der Chief Digital Officer, der Chief Information Officer oder der Chief Executive Officer? Nein, wenn es um die Kommunikation mit den Kunden und natürlich die Werbung geht, sollte diese Aufgabe unbedingt der Marketingentscheider übernehmen. weiterlesen

Kann Content Marketing den Kundendialog vorantreiben? – Part I

Mael Roth, Consultant Content Strategies bei Scompler
Mael Roth, Consultant Content Strategies bei Scompler

Jedes Jahr wird die Dialogbranche durch zahlreiche Trends beflügelt, von denen sich manche im Nachhinein als reine Hypes entpuppen und wiederum andere zu festen Bestandteilen im Marketingmix werden. Für die CO-REACH 2017 durchleuchten wir die verschiedenen Branchentrends und stellen die relevanten Dinge vor, mit der sich das Dialogmarketing beschäftigen sollte. Nach Influencer Marketing, Native Advertising und Virtual Reality lässt sich Content Marketing als weiterer zentraler Trend für das Dialogmarketing bezeichnen. Wie lassen sich die wirklich relevanten Inhalte aus der Masse an Themen herausfiltern, die täglich auf die Konsumenten hereinprasseln? Welche Chancen bietet Content Marketing dabei überhaupt für den Kundendialog? Auf der Suche nach Antworten standen uns zwei Branchenexperten im Gespräch zur Verfügung und haben das Potenzial von Content Marketing für den Kundendialog erörtert. weiterlesen

Native Advertising: Was macht diesen digitalen Werbetrend so attraktiv? – Part II

Till Göhre, Vice President Sales beim Online-Vermarkter Plista
Till Göhre, Vice President Sales beim Online-Vermarkter Plista

Warum Native Advertising für Marken so interessant ist – Fortsetzung unseres Beitrags vom 1. Februar 2017:

Auf die Geschichten kommt es bei Native Ads an

Marken sollten mitreißende Geschichten und hochwertige Inhalte über die Werbemittel präsentieren, denn dadurch regen sie nach Ansicht von Vermarktungsexperte Coskun Tuna, Geschäftsführer der Seeding Alliance GmbH, die Fantasie der Rezipienten an und würden so im Gedächtnis bleiben. „Jetzt, wo die Effektwerbung in Form von Display Advertising und Spam nicht mehr flächendeckend funktioniert, hat das Online Marketing das Geschichtenerzählen neu für sich entdeckt. weiterlesen

Welche Chancen bietet Virtual Reality für Marken und ihren Kundendialog? – Part II

Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Centers
Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Centers

Worauf Marken beim Umgang mit Virtual Reality achten sollten – Fortsetzung unseres gestrigen Beitrags:

Virtueller Kundendialog auf äußerst persönlichem Level

„Die Wunschvorstellung wäre, dass der Kunde in einen direkten individuellen Kontakt mit dem Kundenbetreuer tritt“, bekräftigt Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Centers. „Für einen guten Dialog ist es neben der Audiospur essentiell, auch Gestik und Mimik zu erfassen und zu übertragen.“ Insbesondere dieses Thema steht bei vielen Entwicklungen an vorderer Stelle. Mit der Übernahme des Technologiespezialisten Faceshift durch Apple in 2015 ist das Unternehmen in der Lage, die Mimik zu erfassen und zu digitalisieren. Was wiederum als Technik im Sinne von Science-Fiction-Filmen angewandt wurde, soll in absehbarer Zeit auch in VR erlebbar sein. weiterlesen

Welche Chancen bietet Virtual Reality für Marken und ihren Kundendialog? – Part I

Jan Schlüter, Chief Operating Officer und Gründer von Hashplay, einer Kreationsplattform für VR-Inhalte
Jan Schlüter, Chief Operating Officer und Gründer von Hashplay, einer Kreationsplattform für VR-Inhalte

Der Kundendialog muss sich in Zeiten von globalen Märkten immer wieder neuen Herausforderungen stellen. Nicht nur die Beherrschung von Crossmedia und Multi-Channel-Marketing gilt es dabei zu meistern. Dank explodierender Angebotsvarianten, fortschreitender Individualisierung und Mass Customization haben Marken die Aufgabe, ihre Produkte und Dienstleistungen für die Kunden möglichst perfekt zu inszenieren. Wer sich gegenüber dem Wettbewerb differenzieren möchte, muss die gestiegenen Erwartungshaltungen seiner Kunden erfüllen. Einer der großen Trends für das Marketing liegt in Virtual Reality. Unternehmen sind gut darin beraten, sich diesem technologischen Hype zu verpflichten. weiterlesen

Reach out CRM – Kunden verstehen und agieren

Gutes CRM verbindet unterschiedliche Informationsquellen zum Mehrwert für den Kunden und das Unternehmen
Gutes CRM verbindet unterschiedliche Informationsquellen zum Mehrwert für den Kunden und das Unternehmen

Gastbeitrag von Dr. Martin Böhn, CO-REACH Speaker und Head of CRM beim BARC GmbH Business Application Research Center.

 

Die Gestaltung der Kundenbeziehung ist entscheidend für den Unternehmenserfolg – und damit Gegenstand vieler Methoden, Philosophien und Werkzeuge. Die richtige Ansprache ist ebenso wichtig wie die weitere Betreuung. Es zeigt sich, dass CRM nicht isoliert von anderen Prozessen und Informationen im Unternehmen gesehen werden darf. Denn erfolgreiches CRM sollte auf mehreren Säulen stehen. weiterlesen

Personalized Automated Marketing: Die (R)evolution für das digitale Marketing

Dirk Thomas spricht auf der CO-REACH über Personalized Automated Marketing
Dirk Thomas spricht auf der CO-REACH über Personalized Automated Marketing

Dirk Thomas, DigitasLBi Germany AG, spricht auf der CO-REACH über Personalized Automated Marketing

Noch wird etwa die Hälfte des Möglichen im Personalized Automated Marketing ausgereizt, aber perspektivisch könnte das Silodenken vieler Marketingkampagnen und das Post-Click-Modell abgelöst werden. Aber wie arbeiten die einzelnen digitalen Kanäle miteinander? Welche Folgen hätte ein kompletter Verzicht von Display-Werbung? Wie können unterschiedliche Endgeräte in Kampagnen abgebildet werden? Wie kann Display doch auf Search einzahlen? Erfahren Sie, wie die Kontrolle über Marketingkampagnen trotz einer zunehmenden Automatisierung nicht verloren gehen kann und die Customer Journey über alle digitalen Kanäle hinweg mittels Personalized Automated Marketing nachvollziehbar ist. weiterlesen

Open Summit Sessiongeber Markus Bockhorni im Interview

Markus Bockhorni führt bei eMBIS Schulungen im gesamten Bereich des Online Marketing durch. Auf der CO-REACH hat er verraten, welche Themen bei den Unternehmen derzeit hoch im Kurs stehen, und wo die Reise hingeht …

In seiner Session beim diesjährigen Open Summit bot Markus Bockhorni (eMBIS) einen ersten Einblick in das, was er sonst den Teilnehmern seiner Seminare vermittelt: Online-Marketing-Ziele definieren und messbar machen.

Den ganz großen, allumfassenden Überblick zu geben, ist dabei längst nicht mehr möglich – die gefragten Themen werden bei der stetig steigenden Anzahl an Möglichkeiten immer spezifischer. Nach wie vor verhält es sich jedoch so, dass Schulungen erst dann relevant werden, wenn Trends längst State-of-the-Art geworden und ihre Notwendigkeit in den Marketingabteilungen erkannt wurde.

Damit dieser Erkennungsprozess schneller vonstatten geht, hat Bockhorni zum einen das Seminar „Digitales Marketing für Führungskräfte“ im Angebot, wo diese für aktuelle Marketing-Themen sensibilisiert werden. Momentan sind Seminare zu SEO, Webanalyse und Social Media Strategie am meisten gefragt – die Klassiker also. Künftig rechnet Bockhorni mit konkreteren Schwerpunkten, z.B. Usability oder Customer Journey Auswertung. Letztere hält er für besonders wichtig, um Kampagnen messbar zu machen – vom Erfolgsbewertungsprinzip Last Cookie wins hingegen hält er wenig.

Generell gilt: Jede Webanalyse kann nur sinnvoll sein, wenn im Vorfeld Ziele definiert wurden, um an ihrem Erreichen den Erfolg einer Kampagne messen zu können.

Interview & Video: www.vidream.de