Die vernetzte Gegenöffentlichkeit

Tichy
Roland Tichy

Der Journalist Roland Tichy über die klassischen Medien und das Ende des passiven Konsumenten.

Herr Tichy, auf welche Weise verändert das Internet die Öffentlichkeit?
Roland Tichy:
Das Internet ist nicht nur ein weiteres Medium, so wie die Zeitschriften die Fortsetzung der Zeitung waren. Erstens: Der Zugang erfolgt mit geringsten Kosten, sodass jeder zum Medium werden kann. Zweitens bildet sich damit eine vernetzte Gegenöffentlichkeit, die Meinungen austauscht, statt sie zu postulieren. Damit kommen die klassischen Medien unter Druck. Das ist ein fundamentaler Wandel. Und die Bürger nutzen die neuen Möglichkeiten: Es gibt Tausende von Mails und Meinungsäußerungen, eine unendliche Zahl von Blogs und darunter sind schon einige Meinungsbildende. Das Internet ist nicht mehr die Spielwiese einer Minderheit, sondern der Mehrheit. weiterlesen

Im Interview mit Markus Wolf

Markus_Wolf
Markus Wolf

Markus Wolf lädt am diesjährigen Open Summit während der CO-REACH zu seiner Session „Die Macht der Neugierde – Warum Inhalte Struktur brauchen“ ein. Wir haben ihm schon ein paar Fragen vorab gestellt:

Welche Themen sind für Sie im Jahr 2015 wirklich wichtig und warum sollte man sich damit beschäftigen?
„Refinanzierung im Journalismus“, auch wenn das Thema mittlerweile schon viel zu häufig durchs Dorf getrieben wurde. Wenn es bald keine Lösungen gibt, wird es diesen Bereich so wie wir ihn kennen nicht mehr geben. weiterlesen